Haustechnik

Viele Ideen für Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Kontrollierte Wohnraumbelüftungsanlage

Gesundheit und Komfort:

Raumluft in "Waldluftqualität":
Frische Außenluft wird kontinuierlich zugeführt, dabei gefiltert und bedarfsgerecht temperiert. Die Bewohner genießen ganztags optimale Behaglichkeit, genießen gesunde Atemluft. Nachts sind optimale Voraussetzungen für gesunden, erholsamen Schlaf gegeben.

Natürliche Luftfeuchtigkeit:
Keine zu trockene "Zentralheizungs-Luft" im Winter, kein Austrocknen der Schleimhäute. Überschüssige Feuchtigkeit wird abgeführt, z. B. nach dem Baden und Duschen, beim Kochen und Backen.

Beseitigung von Luftbelastungen:
Verbrauchte, stickige, durch die Atmung mit CO2 belastete Luft wird kontinuierlich durch frische Luft ersetzt.
Düfte (z.B. von Kochen, Essen, Tabakrauch, etc.) werden abgeführt und gelangen nicht in andere Räume. Gerüche in Bad und WC werden schnell und zuverlässig beseitigt.

Höhere Sauberkeit
Immissionen, also äußere Luftverunreinigung, z.B. Straßenstaub, Dieselruß, Asche, etc., werden wirkungsvoll abgewehrt. Auch Wohnungen im Bereich von Fernstraßen, Autobahnen oder Industriegebieten werden mit gereinigter Luft versorgt.

Es wird empfohlen, die Lüftungsanlage auch im Sommer zu nutzen:
ein Erdwärmetauscher kann 30° warme Außenluft auf ca. 17° abkühlen. Nachts führt die Anlage kühle Außenluft zu, die im Gebäude gespeichert und tagsüber wieder abgegeben wird.

Energie- Einsparung und Wirtschaftlichkeit:

Energie aus verbrauchter Raumluft:
Verbrauchte Raumluft enthält als nutzbare Energie: teuer bezahlte Heizenergie, an Fenstern eingefangene Sonnenwärme, Wärme aus Leuchtmitteln und Elektrogeräten (Herd, Bügeleisen, Fernseher, etc.) oder vom Duschen und Baden, sowie die nicht unerhebliche Körperwärme der Bewohner. Herkömmliche Fensterlüftung vergeudet diese gesamte Raumwärme sinnlos und ist daher nicht wirtschaftlich. Unter idealen Laborbedingungen sind Wirkungsgrade bis 90 % Energieübertragung technisch möglich. Wirtschaftlich sinnvoll und ohne nachteilige Nebenwirkungen realisierbar sind derzeit Wirkungsgrade um 70%.
Das entscheidende Kriterium für die Praxis: der gesamte Jahresenergieverbrauch für die Heizung muß sich durch die kontrollierte Wohnungslütfung, in etwa halbieren!!! Nach der derzeit gültigen Wärmeschutzverordnung muß ein solches Gerät mindestens 5mal so viel Energie bringen wie es beim Betrieb (Strom) verbraucht.

Regenwasser-Nutzungs-Anlagen

Brauchwasser für Waschmaschine, Toilettenspülung, Gartenbewässerung und Reinigung.

Solar-Anlagen

Nutzung der Sonnenenergie für Warmwasserbereitung und Heizung.